Politik & Spiritualität

die Sonne und so weiter

Schon bei der Definition der Begriffe scheiden sich die Geister. Also beginne ich mal damit, zu beschreiben, was ich unter diesen Begriffen verstehe:

Spirituell ist aus meiner Sicht schlichtweg alles. Spirituell bezieht sich auf Spirit = Geist. Und so wie ich die Welt wahrnehme, ist der Geist die Grundlage für alles, was existiert. Alles besteht aus Geist. Es ist also eigentlich überflüssig zu sagen, jemand wäre spirituell. Das versteht sich von selbst.
Doch die meisten Menschen benutzen das Wort spirituell in dem Sinne, jemand sei sich dessen bewusst, dass er bzw sie spirituell ist, dass der Geist die Grundlage allen Seins ist. In diesem Sinne benutze ich das Wort hier auch.

Für das Wort Politik gibt es viele Definitionen. Ich persönlich verstehe unter Politik eine Struktur, Entscheidungen zu treffen, die alle Menschen angehen. Diese Struktur kann sehr unterschiedlich aussehen und hat es über die Jahrtausende auch. Für mich ist sie die gelebte Spiritualität der gesamten Menschen.

Nachdem ich über Jahrzehnte politisch interessiert und aktiv war und mich das mitsamt all den anderen Dingen, die ich tun wollte an den Rand eines Burnouts gebracht hatte, habe ich für mich entschieden, dass ich niemanden anderes retten muss, außer mich selbst. Alles ist eins. Wenn ich also mich selbst “rette”, dann rette ich alles. Das erscheint mir sehr viel einfacher.

Will ich Frieden leben, dann lebe ich Frieden. Will ich Demokratie leben, dann lebe ich Demokratie bzw. übe mich darin und zwar ganz konkret mit den Menschen in meiner direkten Umgebung.

Allerdings wurde ich vor einiger Zeit mal freundlich gebeten, bei so einer Friedensmeditation für den Konflikt in der Urkraine mitzumachen. Das war für mich das erste Mal, dass ich bei so etwas mitgemacht habe. Und es hat sich gut angefühlt. Es war ein bisschen so, wie eine Onlinepetition zu unterschreiben. Ich habe meinen Willen bekundet und die Antwort der geistigen Welt war: “So, wie ihr es wollt, geschieht es.

Ich erfahre mich als schöpferisch, in jeder Sekunde.

Ein paar Tage vor dieser Meditation hat mich mein Partner gebeten, dass wir gemeinsam schamanisch mal für diesen Konflikt arbeiten. So bin ich also zu diesem Konflikt gereist und habe mir die beiden Parteien angeschaut.

Mütterchen Russland erschien mir irgendwie einfach nur verwirrt.

Interessant war allerdings die USA. Denn dort gab es ein riesiges Wesen der Macht. Es hat sich zunächst einfach nur todbringend und eben äußerst machtvoll angefühlt und hat mir ein wenig den Atem genommen. Doch dann wurde immer klarer, dass dieses Wesen so unglaublich aufgeblasen ist, weil es die gesammelten Machtanteile in sich trägt, die jeder einzelne Mensch der Erde wann und wo auch immer an es abgegeben hat. Natürlich ist es also so fett und natürlich fehlt dann auf den anderen Erdteilen eben jene Macht.

Auf die Frage, was also zu tun sei, meinte dieses Wesen, dass es sich freuen würde, wenn jeder Mensch auf der Erde, seinen Anteil an Macht aus ihm raus wieder zu sich zurück nehmen würde.

Das kann natürlich gewisse Herausforderungen in sich tragen, denn wenn wir das tun, müssen wir uns zunächst eingestehen, dass wir irgendwann unsere Macht abgegeben und somit auch zugestimmt haben, dass all diese Dinge hier auf der Erde geschehen, die wir so gern verurteilen. Und der zweite Schritt ist die Entscheidung, diese Macht wieder an sich zu nehmen.

Viele von uns weigern sich unbewusst, diese Verantwortung zu sich zu nehmen. In unseren Körpern und Energiesystemen sind unsere Erinnerungen gespeichert, was wir mit unserer Macht so angestellt haben und das meiste davon gefällt uns nicht.

Doch es ist wichtig, sie wieder zurück zu nehmen. Es ist doch unsere Entscheidung, wofür wir unsere Macht und somit unsere Schöpferkraft einsetzen. Wir können damit Frieden und Harmonie schaffen. Doch dafür müssen wir sie auch nutzen. Unsere Entscheidung, sie nicht zu uns zurück zu nehmen, sorgt eher dafür, dass die Welt so kriegerisch bleibt, wie sie ist.

Es geht um Energie. Wie immer. Wer also mag …

PS: Ich möchte klar stellen, was ich unter “Wahrheit” verstehe. Ich betrachte jeden einzelnen Menschen als Schöpfer, also auch als Schöpfer von Realität. Somit gibt es nicht die eine Wahrheit, sondern mindestens ebenso viele Wahrheiten, wie es Menschen gibt. Und um noch genauer zu sein, wir erschaffen die Gesamtwahrheit in jeder Sekunde neu. Ich bitte euch also, das, was ich hier schreibe, als das anzuerkennen, was es ist: meine Wahrheit. Wenn ihr damit etwas anfangen könnt, dann freut es mich. Wenn nicht, dann vergesst es getrost einfach wieder.

Wenn du meine Texte nutzen möchtest, kannst du das gerne tun. Bitte nenne mich (Tanja Richter - Seelen(t)raum - Selbstliebe als Weg) in diesem Fall als Autorin. Selbstverständlich freue ich mich auch über einen Link auf meinen Blog. Ich danke dir für deine Achtsamkeit!

707 Besucher gesamt 1 Besucher heute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Vielleicht interessiert dich auch ...?