Wir werden manipuliert! Na und?

Was ist wahr?

Wir werden manipuliert. Dieser Satz begegnet mir immer wieder und quasi überall. Wir werden manipuliert durch die „Mainstream“medien, die Reptiloiden und andere Aliens, die Politiker, die Schule, das System usw. usf. Die Liste derer, die uns manipulieren ist enorm lang.

Zum einen bin ich mir nicht so sicher, ob das so in diesem Maße stimmt. Und zum anderen – und das wiegt für meinen Geschmack erheblich schwerer – weiß ich nicht, wozu eine solche Aussage hilfreich ist.

Was macht es denn, wenn mir gesagt wird, ich würde manipuliert werden? Wie fühle ich mich? Es macht mich misstrauisch, ängstlich und ich gehe in Widerstand. Ich kann einen klaren Feind ausmachen, nämlich den Manipulator. Ich habe nicht mehr das Gefühl, mein eigenes Leben in der Hand zu haben, sondern eben fremdbestimmt zu sein. Und was genau erschaffen diese Gefühle? Was kann damit in Resonanz gehen?

Doch ich fange mal von vorne an. Was bedeutet eigentlich Manipulation? Wikipedia sagt dazu folgendes:

Der Begriff Manipulation (latein. Zusammensetzung aus manus ‚Hand‘ und plere ‚füllen‘; wörtlich ‚eine Handvoll (haben), etwas in der Hand haben‘, übertragen: Handgriff, Kunstgriff) bedeutet im eigentlichen Sinne „Handhabung“ und wird in der Technik auch so verwendet. Darüber hinaus ist Manipulation auch ein Begriff aus der Psychologie, Soziologie und Politik und bedeutet die gezielte und verdeckte Einflussnahme, also sämtliche Prozesse, welche auf eine Steuerung des Erlebens und Verhaltens von Einzelnen und Gruppen zielen und diesen verborgen bleiben sollen (Camouflage, Propaganda). Abzugrenzen sind der Vorgang der Manipulation und seine Alltagserscheinungen von der psychologischen Methode der Experimentellen Manipulation. In seiner ursprünglichen Bedeutung „Handgriff“ steht Manipulation in der manuellen Medizin für eine Reihe von mit der Hand durchgeführten Techniken, die dem Lösen einer Blockierung dienen.

Zumeist wird das Wort Manipulation mit der verdeckten Einflussnahme assoziiert. Die meisten Menschen mögen nicht manipuliert werden. Und noch viel weniger würden sie von sich behaupten zu manipulieren.

Doch dazu möchte ich mal eine Begebenheit aus meinem Leben erzählen:

Es gab eine Zeit in meinem Leben, in der wollte ich eine Zauberschule zur Zeitenwende eröffnen. Ich fand mein Projekt toll, weil befreiend, neu und verspielt! In jener Zeit kamen mir immer wieder Menschen entgegen, die mir den Vorwurf der Manipulation machten. Ich habe das nicht verstanden, denn ich wollte ja was Tolles! Doch es hörte nicht auf.

So legte ich mich auf die Couch und ging in mich. Und das Erste, was ich mir eingestehen musste, war, dass die Leute Recht hatten: ich war manipulativ. Ich hatte Intentionen bei dem Zauberschulenprojekt, die mir nicht bewusst waren und wollte andere Menschen dazu bringen, etwas zu tun, weil ich mich auf eine bestimmte Art fühlen wollte. Das verschlug mir drei lange Tage den Atem, denn ich war bis dahin immer der Meinung, ich wäre frei von Manipulation! Ich wollte wirklich niemanden manipulieren! Und doch musste ich mir eingestehen, dass ich es tat.

In jenen drei Tagen ging ich aber noch viel weiter. Ich dachte, dass ich allein durch meine Wünsche, mein Da-Sein, ja, durch meinen Atem andere Menschen beeinflusse und was ist Beeinflussung denn anderes als Manipulation. Es hat eine Weile gedauert, bis ich zu (m)einer Lösung kam:

Ich möchte nicht manipulieren, im Sinne von verdeckt Einfluss nehmen. Offen Einfluss nehmen möchte ich schon. Um hier auf der Erde überhaupt sein zu können, muss ich einen Standpunkt einnehmen und brauche ich Wünsche und Intentionen. Ich komme nicht umhin, andere Wesen zu beeinflussen. Was ich tun kann, ist also so gut ich kann, dafür zu sorgen, dass meine Intentionen, meine Wünsche und Ziele klar und offen sind. Ich kann immer wieder prüfen, ob ich unbewusste Anteile, vielleicht Ängste oder alte Emotionsknoten habe, die einen eigenartigen Einfluss nehmen. Ich kann einfach nur so transparent wie möglich kommunizieren. Und wenn sich jemand durch mich manipuliert fühlt, gibt es die Möglichkeit, dies anzusprechen. Dann schaue ich gerne (naja, gerne vielleicht nicht, aber ich tue es 😉 ) in mich hinein. Und so holte ich nach drei Tagen endlich wieder tief Luft und verließ ich die Couch.

Doch wie verhält es sich mit dem Manipuliertwerden?

So wie ich es wahrnehme, ist Manipulation ein Spiel mit den Gefühlen, Emotionen, Ängsten und Sehnsüchten der Menschen. Dazu werden Informationen verdreht, weg gelassen, hinzu getan, Menschen-, Welt- und Gottesbilder erschaffen usw. Dies geschieht überall in der Gesellschaft. Es beginnt bei unseren Eltern und Lehrern, die uns mehr oder (meist) weniger bewusst nach ihren Vorstellungen und Wertmaßstäben erziehen, geht weiter mit Jungen bzw. Mädchen, denen wir als Jugendliche gefallen wollen, Gruppen, denen wir uns zugehörig fühlen (wollen), Medien, die uns dazu bringen wollen, bestimmte Dinge zu kaufen oder zu tun, spirituelle Lehrer, denen wir glauben, weil sie ja ganz offensichtlich den heißen Draht ins Jenseits haben, bis hin zu uns selbst, weil wir uns unserer ggf. uralten Emotionen nicht bewusst sind. Ich kann mich sogar daran erinnern, dass mich meine Geister einst manipuliert haben, indem sie mir eine Unwahrheit gesagt haben, damit ich auf die damals für mich wichtige Frage komme.

Was können wir also tun, um uns davor zu schützen, manipuliert zu werden?

Nun – scheinbar nichts. Denn alles beeinflusst uns, ob sich die agierenden Wesen dessen bewusst sind oder nicht und auch ob wir dies bewusst wahrnehmen können oder nicht. Die Frage ist für mich nicht, ob ich manipuliert werde, sondern ob mir das Resultat gefällt.

Das ist für mich ohnehin eine der wichtigsten Fragen: Gefällt mir, was sich in meinem Leben zeigt? Wenn es mir gefällt, ist doch ohnehin alles gut. Wenn es mir nicht gefällt, besteht Handlungsbedarf. Dann gilt es genau hinzuschauen. Habe ich alle Informationen, die ich brauche? Wo bekomme ich sie her? Welche Gefühle in mir werden angesprochen und warum? Sind es ggf. alte Gefühle? Habe ich ggf. einen ungünstigen Fokus? Muss ich den vielleicht ändern, um andere Antworten zu erhalten? (Was ist Fokus anderes als Beobachtung? Und dass Beobachtung die Wirklichkeit beeinflusst, sollte inzwischen bekannt sein. Aber hier kann noch mal genauer nachgelesen werden: „Beobachtung beeinflusst Wirklichkeit“ ein Beitrag von Tal Eizman Publications and Media Relations Department – Weizmann Institut).

Dies sind Fragen, die sich Menschen stellen, die sich ihrer Schöpferkraft bewusst sind, Menschen, die in der Regel wissen, was sie wollen und darauf zusteuern.

Neben dem Effekt, dass das Fokussieren eines gewollten Zustandes und das Tun im Irdischen, um diesen Zustand zu erreichen, glücklich machen, hat ein solches Herangehen an unschöne Manipulationen die Folge, dass diese zwar sicher versucht werden, jedoch nicht greifen können. Sie erreichen einen Menschen, der sich seiner tiefsten Sehnsüchte und Wünsche bewusst ist und immer glücklicher wird, einfach nicht.

Und das ist dann auch meine Antwort auf die immer wieder kehrende Aussage, wir würden manipuliert: „Es ist mir egal, ob ich manipuliert werde oder nicht. Ich kann ohnehin nicht wissen, was wahr ist und was nicht. Ich kann aber genau wissen, was ich will und ich will Frieden und glücklich sein. Also verhalte ich mich friedlich und bin so glücklich, wie es mir hier und jetzt möglich ist. Nicht Reaktion auf etwas befreit, sondern der bewusste Einsatz der eigenen Schöpferkraft.“

Ein glücklicher Mensch ist kaum manipulierbar. Er ist/hat alles, was er braucht.

PS: Ich möchte klar stellen, was ich unter “Wahrheit” verstehe. Ich betrachte jeden einzelnen Menschen als Schöpfer, also auch als Schöpfer von Realität. Somit gibt es nicht die eine Wahrheit, sondern mindestens ebenso viele Wahrheiten, wie es Menschen gibt. Und um noch genauer zu sein, wir erschaffen die Gesamtwahrheit in jeder Sekunde neu. Ich bitte euch also, das, was ich hier schreibe, als das anzuerkennen, was es ist: meine Wahrheit. Wenn ihr damit etwas anfangen könnt, dann freut es mich. Wenn nicht, dann vergesst es getrost einfach wieder.

Wenn du meine Texte nutzen möchtest, kannst du das gerne tun. Bitte nenne mich (Tanja Richter - Seelen(t)raum - Selbstliebe als Weg) in diesem Fall als Autorin. Selbstverständlich freue ich mich auch über einen Link auf meinen Blog. Ich danke dir für deine Achtsamkeit!

2513 Besucher gesamt 1 Besucher heute

21 comments

  1. Ja“wir alle erschaffen unsere eigene Überzeugung-
    die resoultieren aus unseren eigenen Gedanken und Gefühlen
    erschaffene Realitäteten.
    Früher habe Ich mir immer Politik angesehen und angehört und habe festgestellt -das Ich das nicht mehr brauche-weil
    auch da jeder aus seiner eigenen Überzeugung spricht und handelt und redet-so ist es auch mit Büchern -und eben so vieles auch im Leben .
    Wir sind unsere eigenen Schöpfer der Gedanken und Handlungen.
    Brigitte Mara. Ich Bin.
    In Dankbarkeit für diesen Realitätsbewussten Beitrag

  2. Hallo Tanja
    Deine Wahrheit gefällt mir sehr gut und für mich ist sie auch sehr stimmig. Ich dachte heute wieder daran als ich die vielen Chemtrails am Himmel sah und mir dachte, warum machen die das nun wieder so verstärkt? Dann wurde mir klar, dass ich im Grunde nur das über Chemtrails weiß, was ich im Internet darüber gelesen habe. Also mein Fokus bei der Suche im Internet lag auf der Bestätigung meiner Meinung, dass gewisse Kräfte uns alle vergiften wollen. Ich fand demnach auch mehr als genug Bestätigung dafür, dass Chemtrails uns kaputt machen. Wenn nun aber die Chemtrails nur gesprüht werden, aber nicht giftig sind und parallel dazu werden Schauergeschichten im Internet verbreitet, dann machen mich nicht die Chemtrails kaputt sondern meine Erwartungen in Bezug auf die Giftigkeit dieser Chemtrails werden in meinem Körper spuren hinterlassen und mich schwächen. Manipulation kann mich nur schädigen, wenn ich das innere „Ja“ zu diesen Manipulationen gebe. Stell Dir bloß mal vor, dass diese ja offentsichtlichen Streifen am Himmel nicht giftig sind oder, dass eben keine Radioaktivität aus dem Atommeiler in Fukushima strahlt oder keine Flugzeuge ins Worldtradecenter geflogen sind oder Putin kein Tyran sondern ein Heiliger ist, was wenn die USA Elite nicht zu den Guten gehören würde, was wenn Deutschland nicht die Schuld am ersten und zweiten Weltkrieg tragen würde, was wenn es keine Massenvernichtungswaffen im Irak gegeben hätte und all die vermeintlichen Diktatoren nur sich rührend um ihr Volk gekümmert haben. Und was wenn es in Deutschland keine Demokratie geben würde und die BRD nur eine GmbH wäre?
    Ich sage Dir, all das würde für die Menschen im Aussen nicht das geringste ändern aber dafür einiges im Inneren. Und wenn das Gesetz stimmt: Wie Innen so Aussen, würde das ganze Manipulationsgebäude kollabieren, so wie das Worldtradecenter Nummer 7

  3. Alle tragen etwas in sich und mit sich herum. Im französischen heißt dies ‚porter‘, englisch ‚carry‘. Dies allein hat schon Einfluß.

  4. Liebe Tanja,
    beim durchlesen Deiner Beiträge kommt mir die Geschichte in den Sinn, die ich als Jugendlicher vor ca. 35 Jahren gelesen habe,
    “ Melchisedek der einige Jahrhunderte vor unserer Zeitrechnung in Israel gelebt hat und als weiser Mann vom Volk geschätzt war, wurde vom Volk gebeten ihnen beizustehen, da ein anderes Volk gegen sie in den Krieg zog.
    Melchisedek bestig mit zwei Freunden eine Anhöhe, zu deren Fuße die beiden Völker sich,einen halben Tag lang, ein blutiges Kampfgemetzel lieferten. Melchisedek stand diesen halben Tag, mit erhobenen Armen, regungslos, auf das Gemetzel blickend und ging anschliessend komentarlos nach Hause.“
    Wie kann dieser Mann, einen halben Tag lang, regungslos, diesem brutalsten, Massaker zuschauen? Dafür hatte ich viele Jahre für mich keine Antwort.

    Heute weiß ich, daß für alles was im Außen auf mich zukommt, mich erregt, empört; über Medien, über Mitmenschen, über Energiefelder die ich wahrnehme, – ich die Grundlage in mir selber geschaffen habe, – – vergebe ich mir, in der Situation, selber, dass es so auf mich zukommt, dass ich selber die Grundlage geschaffen habe, – löst sich, über kurz oder lang, – dieses für und wider, dieses gut und böse auf und ich bekomme wieder einen übergeordneten Blick, eine innere Ruhe und Gelassenheit.

    Als ca. 12 Jähriger, unsere Familie hatte einen Hund und einige Katzen, diese Tiere waren meine Spielgefährten, jedes hatte seinen Namen, ich liebte sie, wir hatten auch Kaninchen und Hühner, an einem Sonntag, beim Mittagessen, gab es Kaninchenbraten, es schmeckte gut, meine ältere Schwester ass heute kein Fleisch, kicherte komisch, sagte aber nichts, nach dem Essen ging ich ihr nach und fragte was los gewesen ist, “ das war kein Kaninchen heute, sondern eine von unseren Katzen“ das war für mich entsetzlich, ich sprach zwei Wochen nicht mehr mit meinen Eltern, – doch in mir war die Frage geboren: Warum mache ich einen Unterschied zwischen der Katze, die ich liebe und dem Kaninchen, das mich mit treuen Augen anschaut? Was ist der Unterschied zwischen meinem Hund und einem Schwein, von dem ich noch gerne ein Stück Fleisch ass? Dieses Ereigniss war mit Ursache, dass ich ein paar Jahre später Vegetarier geworden bin.

    Gott ist gut.
    Gott liebt alle seine Geschöpfe.
    Wir sind auf Erden um wieder göttlich zu werden.
    In unserer ewigen, himmlischen Heimat gibt es keine Dunkelheit, kein Leid, keine Missgunst.
    In unserer ewigen, himmlischen Heimat gibt es unendliche Liebe, Glück, Freude, unendliche Vielfalt, Größe und Kraft.

    Ich bin der Weg – mein Weg.
    Ich bin die Wahrheit – meine Wahrheit.
    Ich bin das Leben – mein Leben.

    In Liebe verbunden.
    Gabriel Germann

  5. Guten Morgen rund rum! 🙂

    Ich danke euch allen für eure Kommentare!

    Ja, Brigitte, genauso fühlt es sich für mich auch an. Jede/r wirkt aus seinem eigenen Verständnis und Blickwinkel heraus. Es ist also irgendwie auch beliebig. Das Universum bleibt ein großes Schwabbeln 😉

    Hey Lars, ja, wenn wir in uns selbst Frieden finden, klar sind und uns tatsächlich möglichst unabhängig vom Außen machen, dann haben wir eine gute Chance, das Außen durch unser Inneres endlich nachhaltig zu ändern. So empfinde ich es auch.

    Lieber Gabriel, hmhm, diese Sicht- und Seiensweise ist manchmal wirklich herausfordernd. Das kann ich gut verstehen.
    Ich glaube jedoch nicht, dass Gott gut ist. Ich glaube, er ist alles, also auch böse und er liebt es. Nun ja, und wenn ich an meine himmlische Heimat denke, dann sehe ich da jede Menge Dunkelheit mit funkelnden Sternen in ihr. Das ist wunderschön und überhaupt nicht bedrohlich. Ja, und in dieser unendlichen Vielfalt, von der du schreibst, sind ganz sicher Dinge dabei, die wir hier auf Erden gerne auch verurteilen. Ich glaube, Befreiung liegt nicht vor allem in der himmlischen Heimat, sondern in der Änderung unseres Blickwinkels.

    Einen zauberhaften Freitag wünsche ich euch allen!
    Herzlich
    Tanja Richter

  6. Liebe Tanja.
    Seit einigen Wochen störten mich- mehr und mehr- die immer wiederkehrenden, von allen Seiten nörgelnden, schimpfenden,
    schrillen Überschriften zum Thema. Manipulation.
    Irgendwann mochte ich nicht mal mehr nach den Inhalten
    schauen, ich fühlte mich bedrängt, dunkel und bevormundet.
    Auch kamen zu den Informationen immer häufiger Kaufangebote über Entstörer, Hilfsgeräte, Bücher….
    Vielleicht sah ich das falsch, aber mein Gefühl blieb unwohl, und
    so las ich darüber nichts mehr.
    Bei Deiner Überschrift: Manipulation- na und?
    machte mein Herz einen Hüpfer und ich musste kichern, bevor
    ich überhaupt anfing zu lesen.
    Ich habe mich schon oft über Deine Texte gefreut und das Lesen war immer eine Bereicherung. So legte ich voller Freude los und
    –tatsächlich– Deine neutrale und nüchterne Betrachtung dieses Themas war ein „innerer Volltreffer“ für mich. Es hat mir sehr gut getan, zu lesen, dass ich nicht allein mit einem unguten Gefühl bin.
    (So, bevor ich in einen Schreibrausch verfalle- ENDE)

    HERZlichen Dank für die befreienden Worte und Gedanken
    Ulrike

  7. Liebe Ulrike,

    vielen Dank für deinen sehr wertschätzenden Kommentar und das Mitteilen deiner Gefühle. Ich finde, da sprichst du etwas sehr wichtiges an. Mit der Angst von Menschen hat sich schon immer gut Geld verdienen lassen. Das machen Versicherungen z.B. auch so. Wär ich ein Alien, der sich durch negative Energie ernährt, würde ich es genauso machen: Schauen, wie ich die Ängste von Menschen füttern kann.
    Erlauben wir uns also, einfach glücklich zu sein. Damit vollführen wir einen zutiefst revolutionären Akt, denn der Kampf hört endlich auf.

    Sei ganz herzlich gegrüßt von
    Tanja

  8. Liebe Tanja
    und all Ihr Lieben,

    nach Jahren zum ersten Mal wieder schreibe ich im Netz. Ich bin so froh und dankbar, dies hier gelesen zu haben – es spricht mir aus der Seele – herzlichen Dank.

    Ich arbeite mit bereichernden gesellschaftlich betitelten psychisch Kranken jüngeren Alters. Es ist mir eine Ehre und bringt mir viel Freude.
    Die Einrichtung ist, so sage ich oft, ein Spiegelbild der Welt mit all ihren Intrigen, Verschwörungen, Kleichmachereien, Machtspielchen, usw.. Das Tragische ist, nicht die Arbeit kostet Energie und strengt an, nein, es ist das Drumherum, das aufreibt und Energien absaugt. Neben dem oft frühen Aufstehen kosten die (vollkommen überflüssigen) Reibereien die eigene Kraft. Es bringt viele Kollegen mehr oder weniger schnell aus ihrer Mitte, wobei ein großer Teil scheinbar unbändig Spaß am Mitmischen hat.
    Da werde ich gefragt (manchmal von Kollegen, die nach Minuten schon „fertig“ sind), warum ich nach acht oder mehr Stunden noch so gut drauf bin, warum ich noch lache und mich nicht in dem „Gemetzel“ verliere.
    Ich bin sooo dankbar für meinen zeitweise schweren Weg, den ich zumeist „allein“ gegangen bin, den ich durchgehalten habe, in dem jetzigen Bewusstsein, dass allein Ich entscheide (auch drüber, ob ich die Macht abgebe und wem).
    Sogenannte spirituelle Seiten langweilen mich oft genauso wie Nachrichten – es war schön, hier doch mal reingeschaut zu haben (werd´ ich wohl wieder mal machen :-)).

    Lasst uns das Leben feiern als das, was es ist – unser Leben – alle gemeinsam und gleichzeitig jeder für/mit sich.

    Danke, dass Ihr Euch zu erkennen gebt

    Christa Maria

  9. Liebe Tanja

    Ich finde es schade, dass du die Zauberschule noch nicht ins Leben gerufen hast.
    Ich wäre gleich dabei…
    ?

    Ich finde, nur die sofortige Manifestationsfähigkeit in Verbindung mit All-Wissen und All-Weisheit bedeuten wahre Freiheit.

    Ich freue mich auf den Tag, an dem mir das gelingt!

    Alles Liebe

  10. Lieber Einer,

    ich wünsche dir all die Zauberkraft, die du bist! 😀

    Falls du das Konzept für die Zauberschule haben möchtest, dann schreib mir doch einfach noch mal eine Mail. Die Idee habe ich aufgeschrieben. Allerdings gibt es noch keine konkreten Zahlen für das Konzept.

    Sei lieb gegrüßt von mir,
    die Zauberin 😉

  11. Liebe Tanja,
    auf Deine Antwort möchte ich aufbauen.

    Gott ist alles, er ist die Energie in allem was ist, er ist die Energie in allen Menschen, Tieren, Pflanzen, Elementar-, Seelen- und Geistwesen.

    Gott hat uns die Wahl der freien Entscheidung, auch freier Wille genannt, gegeben, dadurch sind wir Mitschöpfer, in IHM, der ja alles ist.

    Wie ich mich entscheide, wie ich seine Energie anwende, zum Wohle oder zum Wehe, liegt also in meiner Hand.

    Gott hat eine gute Schöpfung aufgebaut, die wir zum Wohl allen Lebens anwenden können, – oder zum Wehe.

    Ensprechend der Wirkungen die ich erlebe, kann ich jeden Augenblick eine Kurskorrektur vornehmen, damit es in die Richtung geht, wohin ich wirklich will.

    Mit der Zeit werde ich schlau, sogar weise, da ich inzwischen weiß, auf diese Aktion, – zB meiner Gedanken, Gefühlen oder Worte, – erfolgt diese Reaktion.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Gabriel

  12. Guten Abend lieber Gabriel,

    vielen Dank für deine Gedanken!
    Deine Sichtweise ist mir als Sichtweise bekannt. Nachdem ich zunächst atheistisch aufgewachsen war und ich durch Beobachtung meines Lebens mit Ende 20 das deutliche Gefühl hatte, dass etwas hinter den sichtbaren Dingen wirken muss, hatte ich ein ähnliches Bild von Gott.
    Heute ist meine Wahrnehmung eine andere. Gott in diesem Sinne gibt es für mich nicht mehr. Ich nenne es lieber das Ganze oder All-Es. So ist Gott also für mich nicht mehr „nur“ eine Energie, die in mir wirkt, sondern Gott ist alles, also auch ich und da es Grenzen nach meinem Gefühl nur durch uns selbst gibt, kann ich auch sagen, dass auch ich All-Es bin. So bin ich denn der Frieden UND der Krieg. ICH BIN das Gute UND das Böse usw.
    Seitdem ich das für mich so wahrnehme und lebe, hat sich vieles in meinem Leben deutlich verbessert, ist ruhiger geworden und ich bin vor allem sehr viel friedlicher geworden, denn alles das, was „andere“ sind, bin ich. Und ich wär ja doof, wenn ich mich selbst unfreundlich behandeln würde. All-Es und ich sind eins.

    Ich glaube nicht, dass Gott eine gute Schöpfung aufgebaut hat. Ich glaube, dass All-Es einfach sich selbst erforscht und neu erschafft. Für mich fühlt es sich nach unbändiger Abenteuer- und Lebenslust an, die ALL-Es ausprobieren möchte. Auch das, was wir gerne Böse nennen. Das haben wir in den letzten Jahrtausenden bis in die tiefsten Tiefen getan und laut meiner geistigen Begleitung zu Ende erforscht. Ich kann mich erinnern, dass ich vor etlichen Jahrtausenden mein „Ja“ zu diesem Experiment gegeben habe und zwar eben voller Abenteuerlust und Forscherdrang. Jetzt bin ich dessen müde, wie so viele andere Menschen auch. Wir wollen etwas anderes erschaffen und erforschen und sind dabei uns aus UNSERER letzten Schöpfung heraus zu bewegen.

    So empfinde ICH es.

    Hab einen wunderbaren Abend und sei herzlich gegrüßt von
    Tanja

  13. Ich habe auch schon des öfteren manipuliert, nicht mal unbewusst sondern eher halb bewusst und es passiert wohl jedem einmal oder auch öfter. Zum Beispiel ließ ich nach einem Zoff mit meiner Freundin sozusagen aus Rache bei uns zu Hause während einer ihrer energetischen Sitzungen meine Mutter anrufen, was sie in diesem Moment natürlich eher störte und ein andermal sorgte ich – ebenfalls nach einem Dissens – für Unwetter bei einem Ausflug… Das zeigt doch unsere Power, wie selbst halbwegs bewusste Intentionen andere dazu bringen können, was bestimmtes zu tun (in dem Fall der Anruf) oder sogar Wetter zu machen/manipulieren!

    1. Hey Schnupp 🙂

      vielen Dank für deine ehrlichen Worte hier! Ja, ich schätze, es gibt kaum einen Menschen auf der Erde, der nicht irgendwelche unbewussten und manipulativen Anteile in sich hat. Und ja, wir sind sehr machtvolle Wesen. So empfinde ich das auch Wenn wir Menschen und der Macht, die wir tatsächlich haben und leider zumeist noch sehr unbewusst und nichtglaubend anwenden, bewusst werden, werden wir vielleicht endlich die Verantwortung für unsere Schöpfungen der letzten Jahrtausende übernehmen und uns Mühe geben, uns zutiefst selbst kennen und lieben zu lernen. Denn wenn wir uns zutiefst kennen und lieben, haben wir gute Chancen, Frieden und Freiheit auf der Erde zu manifestieren.

      Ich wünsch dir einen Zauberabend im Wald!

  14. Das Problem mit der Manipulation ist das Problem mit der Manipulation 🙂

    Ich hatte das auch zuweilen und hab es manchmal immer noch. Da ärgere ich mich darüber dass ich manipuliert werde … aber letzen Endes ist das doch eine Frage der Resonanz.

    Wenn ich mit etwas in Resonanz gehe, wie auch immer sie aussieht, dann betrifft es mich und dann ist es gut, das ich damit in Resonanz gehe. Ob mich dass dann ärgert oder freut ist erst mal wurscht – Resonanz ist Resonanz – wieder was woran man arbeiten kann.

    Und wenn ich nicht in Resonanz gehe … dann krieg ich es eh nicht mit und dann betrifft es mich auch nicht.

    Hört sich irgendwie einfach an, wenn man es so geschrieben sieht … 🙂

  15. Liebe Tanja

    Könntest eventuell dein Konzept für die Zauberschule für alle sichtbar hier rein stellen?
    Sollte heutzutage kein Geheimnis mehr darstellen, oder?

    Wen es interessiert, kann ja sogar mehr damit anfangen!

    Lieben Dank!

    1. Grüß dich Einer,

      das hatte ich ohnehin vor. Ich wollte bzw. will eine Plattform machen, auf der ich all meine Ideen, die ich nicht schaffe umzusetzen, rein stelle für Menschen, die Lust und Kapazitäten haben. Ich möchte das gerne so machen, dass auch andere Menschen, die Ideen haben, sie dort mit rein stellen können. Es soll ein Ideenportal sein. Das ist allerdings auch wieder ein größeres Projekt, das seine Zeit braucht. Bis ich damit fertig bin, kann ich das Zauberschulenprojekt gerne hier oder vielleicht bei meinen kostenlosen Downloads auf meiner Seelen(t)raum Website als PDF zur Verfügung stellen. Wenn ich wieder in Bayern bin, kann ich das machen. Hier im Urlaub hab ich’s nicht dabei. Ich geb dir dann Bescheid, lieber Einer.

      Einen angenehmen Dienstag dir,
      Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Vielleicht interessiert dich auch ...?