Das Ich und die Grenzenlosigkeit

Das Ich & die Grenzenlosigkeit

Vor ein paar Tagen hatte ich ein Erlebnis mit einer Frau, die mir immer wieder klar machen wollte, dass es so etwas wie ein Ich nicht gibt. Auf Menschen mit dieser Sichtweise treffe ich immer mal wieder in der spirituellen Szene.

Ich kann sehr gut verstehen, was sie meint. Diese Grenzenlosigkeit spüre ich deutlich. Ehrlich gesagt, ist das das Gefühl, das mir sehr bekannt vorkommt. Ich hatte eher Schwierigkeiten damit, mein Ich-sein, mein Menschsein anzunehmen. Lange lebte ich „dort oben“ in den geistigen Welten, obwohl ich hier bereits inkarniert war. Es hat sich phantastisch angefühlt, denn es ist Freiheit pur. Das Feld aller Möglichkeiten. Der Raum, der All-Es ist und ICH BIN dieser Raum. Das ist wirklich wirklich wunderbar. Nur bekam ich leider nichts von all diesen Möglichkeiten auf der Erde verwirklicht. Es blieb alles gemeinsam mit mir dort oben.

Doch die Dinge hier auf der Erde, die Strukturen und die Menschen mit all ihren Verschrobenheiten, die mochte ich nicht. Sie machten mir Angst und ich fühlte mich so abgespalten, als hätte ich unter einer Glasglocke gesessen.Eines Tages sagte eine Freundin zu mir, ich würde mich anfühlen, als wollte ich unheimlich gerne baden gehen, aber nicht nass werden. Das wollte ich nicht auf mir sitzen lassen! So hielt ich mir meine energetische Nase zu und sprang. Ich sprang direkt in meinen Körper. Ein großer Teil dessen, was ICH BIN kam „herunter“ gepurzelt. Das war mein zweiter Geburtstag.

Danach hatte ich drei Wochen lang so etwas wie ein Geburtstrauma. Ich fühlte mich sehr komisch, eingeengt und arg begrenzt. Ich merkte, ich habe Grenzen, alleine durch meinen Körper. Das war für mich wirklich sehr eigenartig. Doch nach und nach verstand ich … nur durch die Grenzen bin ich überhaupt in der Lage, hier auf der Erde etwas zu erschaffen! Die Grenzen machen mich zur Schöpferin. Denn dadurch, dass ich mich von dem, was All-Es ist abgrenze, kann ich wählen. Ich kann mir hier und heute aussuchen, was genau ich leben möchte. Und das ist schlicht eine andere Art von Freiheit, nämlich die Freiheit zu wählen.

So freundete ich mich an mit meinen Grenzen. Inzwischen liebe ich sie. Sie versetzen mich in die Lage zu sagen, was in meinem Leben ich möchte und was ich nicht möchte und auch, mich in meinem Gegenüber zu erkennen, denn nur durch meine Grenzen gibt es bzw. erschaffe ich mir überhaupt ein Gegenüber.

Doch es ist nicht so, als hätte ich das Leben im Raum aller Möglichkeiten vergessen. In ihm existiere ich genauso wie in dem Raum der Materie mit ihren Grenzen. Für mich geht es nicht darum, mich entscheiden zu müssen, was ich denn nun bin. Ich bin sowohl die Grenzenlosigkeit als auch ein begrenztes Ich. Für mich geht es vor allem darum, diese beiden Räume und alle Räume dazwischen miteinander zu verbinden. Ohne das Feld aller Möglichkeiten wäre ich sehr unflexibel und starr. Ohne mein Ich würde ich nichts erschaffen können.

Die Grenzen, die mein Ich definieren, habe ich selbst oder mithilfe anderer (z.B. meinen irdischen Eltern) erschaffen und gesetzt. Auch sie sind flexibel. Ich kann sie erweitern, enger machen, ganz und gar aufheben, wenn sie mir nicht mehr dienlich sind. Vorausgesetzt natürlich, mir sind diese gesetzten Grenzen (Glaubenssätze, Emotionen, …) bewusst. Wir können mit unseren Grenzen spielen und wenn sie verletzt werden, dürfen wir sie auch verteidigen.

Und noch etwas Entscheidendes hat sich seitdem in mir verändert. Ich habe jetzt die Möglichkeit, mit Menschen in echten Kontakt zu gehen. Nicht über das Feld aller Möglichkeiten, also von „oben herab“, sondern auf Augenhöhe. Ich kann sagen: „Schau, das hier bin ich. Und wer bist du?“ Und wenn mir dann etwas gezeigt wird, was mir vielleicht sehr fremd erscheint, dann kann ich neugierig sein, wie dieses andere Ich, dieser andere Teil des Ganzen auf All-Es schaut. Ich kann seine Grenzen akzeptieren und respektieren, denn ich akzeptiere und respektiere meine. Das bedeutet für mich „auf Augenhöhe sein“. Die Liebe, die ich „dort oben“ erfahre, die ICH einfach BIN, bringe ich so hier herunter auf die Erde.

Selbstverständlich gibt es auch Dinge und Menschen, die mir nicht gefallen, die ich nicht mag. Auch das ist für mich vollkommen in Ordnung. Meine Liebe äußert sich dann so, dass ich diese Dinge und Menschen nicht verurteile, sondern mich einfach freue, dass ich das, was sie sich entscheiden zu leben, als der inkarnierte Teil des Ganzen, der ich hier und jetzt bin, nicht leben muss, weil sie es tun. (Und ja, es kommt auch vor, dass ich in die Verurteilung gehe. Wenn ich das merke, dann schaue ich, was in mir ich verurteile, denn da ich ja gleichzeitig All-Es bin, spiegeln mir diese Begegnungen ja etwas. Und, was soll ich sagen … auch die Verurteilung ist ein Teil von All-Es. Es bringt also nichts, das Verurteilen zu verurteilen 😉 )

Oh, ich liebe diese Paradoxien, die sich aus dem Sein ergeben! Ich Bin und Ich Bin nicht. Wie verrückt das Leben ist!

Einen wundervoll verrückten Dienstag wünsche ich euch allen!

PS: Ich möchte klar stellen, was ich unter “Wahrheit” verstehe. Ich betrachte jeden einzelnen Menschen als Schöpfer, also auch als Schöpfer von Realität. Somit gibt es nicht die eine Wahrheit, sondern mindestens ebenso viele Wahrheiten, wie es Menschen gibt. Und um noch genauer zu sein, wir erschaffen die Gesamtwahrheit in jeder Sekunde neu. Ich bitte euch also, das, was ich hier schreibe, als das anzuerkennen, was es ist: meine Wahrheit. Wenn ihr damit etwas anfangen könnt, dann freut es mich. Wenn nicht, dann vergesst es getrost einfach wieder.

Wenn du meine Texte nutzen möchtest, kannst du das gerne tun. Bitte nenne mich (Tanja Richter - Seelen(t)raum - Selbstliebe als Weg) in diesem Fall als Autorin. Selbstverständlich freue ich mich auch über einen Link auf meinen Blog. Ich danke dir für deine Achtsamkeit!

1257 Besucher gesamt 3 Besucher heute

6 comments

  1. Auch ich wünsche Dir, liebe Tanja, einen wundervollen einzigartig erlebbaren Dienstag… diese Deine Zeilen spiegeln mir ein Wesen, welches dem meinem ähnelt und schon tiefer in die Materie und Energie eingetaucht ist, wo ich noch schwimme…

    Ich bedanke mich sehr für die Mitteilung Deiner Sichtweise; denn was es für ein Geschenk ist, wählen zu können, haben die meisten Seelen in meinem Umfeld scheinbar nicht klar erkannt. Für mich ist sogar der nächste Schritt, die Entscheidung, auch noch gut definierbar… jedoch hapert es dann am entscheidenden Moment: Dem TUN..! – Da verwechsele ich wohl das Wort Grenze mit Endgültigkeit; und mir ist „nicht wohl in meiner Haut“ …. und flüchte dann in andere Wahlentscheidungen…

    Nun ja; ich komme schon noch dahinter.. 😉
    LG, Ulrich

    1. Lieber Ulrich,
      vielen Dank für deine lieben und berührenden Worte!
      Ich bin mir sicher, dass du schon noch dahinter kommst, warum dir nicht wohl in deiner Haut ist, wenn es ans Tun geht. Nun ja, wenn es getan ist, dann IST es ja so etwas wie endgültig. Wir haben viele Dinge in unseren Inkarnationen gemacht, die Endültigkeit besessen haben (zumindest für jene Inkarnationen) und die uns heute noch schmerzen. Dennoch haben wir in diesem Sinne keine Wahl: Wenn wir etwas auf die Erde bringen möchten, gilt es, auch Dinge zu tun, die auch endgültig sind. Das Schöne ist, dass wir auf seelisch-geistiger Ebene alles wieder ins Lot bringen können, wenn wir etwas getan haben, was uns gar nicht gefällt. Nur Mut! Das ist das, was mir dazu erst einmal einfällt 🙂
      Alles Liebe dir,
      Tanja

  2. Hallo Tanja

    Ja diese pseudo advaite Aussagen findet man häufig , und die
    wenigsten wissen ,was wirklich gemeint ist.
    Weder das Ich , das letzendlich ein Konstrukt ist noch die Grenzenlosigkeit sind das Gesuchte.Auf dem Seelengrund wartenEinheit und Liebe darauf entdeckt zu werden.
    Und die ist sicher nicht körperlos und fördert jegliche
    Entwicklung und Vertiefung
    So ähnlich wie Kieselsteine für Kinder wie Diamanten sind.
    Willigis würde sagen „Scheiße und Gold sind aus dem gleichen
    Stoff gemacht „Erst dann sieht man sich selbst und die Welt
    mit göttlichen Augen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Vielleicht interessiert dich auch ...?