Liebe und Dankbarkeit deiner Sternengeschwister

zwei Gesichter im Universum

Foto: agsandrew/ shutterstock.com

Lieber Mensch,

heute spreche ich als das Sternenwesen zu dir, das ich bin.

Vielleicht gehörst du zu jenen Menschen, die tiefe Verzweiflung und Minderwertigkeitsgefühle in sich tragen und denen das unter Umständen gar nicht wirklich bewusst ist. Mir begegnen immer wieder Menschen, in denen ich eine tiefe Ablehnung des Menschseins spüre, die sich z.B. in Peinlichkeit dazuzugehören, Scham oder Schuldgefühlen zeigt. Sehr viel ist in den letzten Jahrtausenden geschehen. Menschen haben Menschen abgeschlachtet, gefoltert, verraten und dasselbe tun Menschen heute immer noch. Menschen haben die Natur und die Tiere ausgebeutet und gequält und aus reinem Vergnügen missbraucht und tun dies heute immer noch.

Es erscheint also vollkommen logisch, dass in vielen von euch die Ablehnung des Menschseins an sich existiert. Im Unterbewussten liegen Erinnerungen an Jahrtausende von Erfahrungen sowohl als Opfer als auch als Täter. Aus diesen Erinnerungen resultiert häufig der ebenso unterbewusste Glaubenssatz, dass Menschen nicht liebenswert wären. Doch du bist ein Mensch. Und wenn du glaubst, Menschen seien nicht liebenswert, glaubst du auch, dass du es nicht wärst.

Ich spreche heute als Vertreterin von Wesen, die in den Weiten des Multiversums zuhause sind. Wir nutzen keine Sprache für die Kommunikation, daher gibt es auch kein Wort, keinen Namen für diesen Ort. Wir sind uns der Einheit allen Seins zu jeder Zeit an allen Orten zutiefst bewusst. Wir haben uns nie so tief in das Vergessen begeben, haben die Trennung nie so tief erfahren wie die meisten Menschen. Wir spüren die Einheit und sind eher eine Art Kollektivwesen. Grenzen zwischen uns sind fließend bzw. gibt es nicht wirklich. Für mich in meiner derzeitigen Inkarnation ist es eine erstaunliche Erfahrung, so individuiert zu sein, wie es nur hier auf der Erde möglich ist.

Continue Reading

Für Mütter und Väter von Sternenwesen

Sternenwesen auf der Erde

Liebe Mutter, lieber Vater von einem Sternenwesen,

heute möchte ich mal wieder ein wenig Mut machen. Wenn du hier auf meinem Blog gelandet bist, dann hast du ganz sicher schon mitbekommen, dass wir in einer besonderen Zeit leben. Die Menschen sind in den letzten Jahrtausenden tief ins Vergessen gegangen, so dass sie zumeist nicht mehr wissen, wer sie eigentlich sind und woher sie kommen. Sie haben ihre kosmische Heimat und ihre eigene Weite und Größe vergessen. Nach meiner Wahrnehmung war das von jedem einzelnen Erdenwesen so gewollt, hat jeder und jede seinerzeit seine bzw. ihre Zustimmung dazu gegeben. Und jetzt leben wir in einer Zeit, in der sich die Menschen wieder erinnern.

Dieser Erinnerungsprozess wird von vielen Wesen des Universums unterstützt. Es inkarnieren sich hier nicht wenige Wesen, die ihre Heimat auf anderen Planeten haben. Manche erinnern sich daran und andere erinnern sich nicht. Je nachdem, wie sie die Menschen unterstützen möchten und was sie auch für ihre eigenen Planeten hier auf der Erde lernen, erfahren und vielleicht ja auch bereinigen möchten. Sie kommen aus unterschiedlichsten Planetensystemen (nicht alle sind vom Sirius).

Continue Reading

Das Ich und die Grenzenlosigkeit

Das Ich & die Grenzenlosigkeit

Vor ein paar Tagen hatte ich ein Erlebnis mit einer Frau, die mir immer wieder klar machen wollte, dass es so etwas wie ein Ich nicht gibt. Auf Menschen mit dieser Sichtweise treffe ich immer mal wieder in der spirituellen Szene.

Ich kann sehr gut verstehen, was sie meint. Diese Grenzenlosigkeit spüre ich deutlich. Ehrlich gesagt, ist das das Gefühl, das mir sehr bekannt vorkommt. Ich hatte eher Schwierigkeiten damit, mein Ich-sein, mein Menschsein anzunehmen. Lange lebte ich „dort oben“ in den geistigen Welten, obwohl ich hier bereits inkarniert war. Es hat sich phantastisch angefühlt, denn es ist Freiheit pur. Das Feld aller Möglichkeiten. Der Raum, der All-Es ist und ICH BIN dieser Raum. Das ist wirklich wirklich wunderbar. Nur bekam ich leider nichts von all diesen Möglichkeiten auf der Erde verwirklicht. Es blieb alles gemeinsam mit mir dort oben.

Doch die Dinge hier auf der Erde, die Strukturen und die Menschen mit all ihren Verschrobenheiten, die mochte ich nicht. Sie machten mir Angst und ich fühlte mich so abgespalten, als hätte ich unter einer Glasglocke gesessen.

Continue Reading