Das wahrhafte Wir

Jede Menge Menschen

Gestern hatte ich ein Gespräch über meinen „Herkunftssternenraum“. Wie ich bereits einige Male erwähnt habe, sind wir dort eine Art Kollektivwesen. Die Grenzen zwischen den Wesen dort sind sehr fließend. Keine/r kann genau sagen, wo er oder sie anfängt oder aufhört. Wir brauchen keine Worte, keine Sprache. Wir wissen einfach, was der andere meint, weil wir die andere sind. Und dennoch gibt es auch individuelle Bewusstseine – einfach, weil wir es so festlegen.

Der Mann, mit dem ich mich gestern unterhielt, meinte, dass wir Menschen ja auch ein Kollektivwesen seien, nur wäre es uns nicht bewusst. Es sei nicht fühlbar. Und er machte mir den Vorschlag, mal zu schauen, welche Strukturen bei uns Sternenwesen für das Spüren des Kollektivs unterstützend wirken, um sie hier, auf der Erde, mit einzubringen.

Für mich ist das eine echte Herausforderung, da wir recht strukturlos sind. Wir erfahren Grenzenlosigkeit, weil wir keine Strukturen erschaffen, keine bzw. kaum Grenzen gesetzt haben. Das Schöne daran ist, dass wir auch keine Strukturen bzw. wenig davon benötigen, um leben zu können. Wir müssen nicht essen auf unserem Planeten, wir müssen uns auch nicht vor Kälte schützen und solche Dinge. Wir müssen nicht wirklich arbeiten. Wir haben keine Rechtsstreitigkeiten, weil es bei uns kein Recht gibt. Wozu auch? Wir spüren doch, was der „andere“ fühlt, wünscht und braucht, weil wir der andere selbst sind.

Der Nachteil davon ist, dass recht wenig „los ist“ bei uns. Wir lieben Geschichten und Abenteuer, weil wir sie selbst so wenig erleben. Und auch das ist ein Grund dafür, dass wir immer wieder auch in andere Sternengefilde ausziehen und uns in Abenteuer stürzen. Wir haben nicht einmal Jahreszeiten bei uns! Und dann freuen wir uns auch wieder auf die Stille, die bei uns herrscht und den Frieden, die wunderschöne Flora und Fauna, mit der wir in engem Kontakt sind, weil auch sie als Teile unserer selbst wahrgenommen werden.

Da ich also kaum über Strukturen berichten kann, berichte ich über meine Wahrnehmung dessen, was sonst noch helfen kann, hier auf der Erde die Einheit des Seins wahrzunehmen und ein wahrhaftes Wir zu etablieren und zu erfahren.

Continue Reading

Ich bin der Kupferkessel – eine Information für Sternensaaten und alle anderen

Ein Kessel im Feuer

Liebes aus den Sternen „heruntergefallenes“ Wesen und liebe alle,

ich berichte heute über etwas, das dich und alle anderen interessieren könnte.

Vielleicht hast du schon immer mal wieder auf meinem Blog gelesen und weißt, dass ich ebenfalls eine Sternensaat bin. Als ich mich entschied, mich auf der Erde zu inkarnieren, um bei dem derzeitigen Veränderungsprozess mitzuwirken, habe ich Trick 17 angewandt, um das überhaupt bewerkstelligen zu können. Als nicht sehr oft auf der Erde inkarnierte Seele war ich kaum verstrickt in die Dramen der Menschheitsgeschichte. Wie also sollte ich unterstützen können, wenn ich gar nicht wusste, wie sich ein Mensch fühlt? Ich wusste nichts über die Schmerzen, die Ängste, aber auch die Leidenschaft, die Liebe und den Mut eines Menschen.

Also habe ich mir, während meiner Vorbereitung auf die Inkarnation auf der Erde meinen Lebensrucksack gefüllt. Ich habe tatsächlich eine lebendige Erinnerung daran, wie ich als Seele in einer riiiiiesigen Halle mit jeder Menge Regalen – einer Art Bibliothek – stand, einen Rucksack auf meinem Rücken hatte und dort alle möglichen Erfahrungs(schwingungs)pakete hinein geworfen habe. Ich habe mir nicht nur meine Erfahrungen für meine Kindheit, also die Prägungen für mein Leben, eingepackt, sondern ich habe mir Erinnerungen an frühere Inkarnationen von einer anderen Seele geliehen.

Continue Reading

Einladung & Meditation zum Spüren der eigenen Grenzenlosigkeit

Eine Art Wurmloch als Zugang zum Raum der Unbegrenztheit

Foto: Jurik Peter/ shutterstock.com

Im Zuge einer Arbeit zur Verankerung meines Sternenschamaninseins im irdisch-schamanischen Feld wurde ich von den Hütern dieses Feldes gebeten, eine Meditation für Schamanen der kollektiv-irdenen Traditionen zu kreieren. Sie sollen die Möglichkeit haben, sich in den Raum der Grenzenlosigkeit – des AllEinSeins – jenseits aller irdischen Erfahrungen und Felder  zu begeben.

In der Gleichzeitigkeit des Seins existieren Menschen in unterschiedlichsten Zuständen. Wir können uns gleichzeitig in diesen unterschiedlichen Zuständen wahrnehmen, z.B. als voneinander und von allem getrennte Wesen oder als ein verbundenes Sein mit allen Wesen und Dingen oder als alle Wesen und Dinge. Vermutlich gibt es noch unendlich viele andere Zustände, die mir hier und jetzt aber nicht präsent sind und mir auch nicht wichtig erscheinen.

Wollen wir unsere eigene Grenzenlosigkeit, unsere Größe und Weite spüren, erfahren, integrieren und für uns hier und jetzt nutzbar machen, können wir dies nur tun, wenn wir alle bisher gesetzten, angenommenen und erfahrenen Grenzen auflösen.

Continue Reading