Befreiung aus der Matrix

Matrix

Heute möchte ich dich mitnehmen auf eine Gedankenreise in die Vergangenheit. Ob es sich auch um deine Vergangenheit handelt, weiß ich natürlich nicht, doch ich werde mal so tun als wäre es so. Und ich bitte dich, während des Lesens hinein zu spüren und in dich hinein zu lauschen. Vielleicht klingt da in dir leise etwas an.

Vor langer, langer Zeit – vielleicht ist es schon mehrere Millionen Jahre her oder auch nur ein paar Jahrtausende – warst du im Gefühl der Einheit mit dem Leben. Du warst voller Liebe für dich selbst und für alles, was ist. Dir war klar: Liebst du das eine, liebst du automatisch auch das andere, denn du und das andere waren eins. Naja, vermutlich hast du dir damals darüber überhaupt keine Gedanken gemacht, denn es war einfach selbstverständlich.

Du spürtest, dass sich in dem, was AllEs ist, etwas verdichtete. In einem großen Teil des Ganzen kam die Idee auf, mal auszuprobieren, wie es sich wohl in der Trennung anfühlen mag.  Du wurdest ganz hibbelig bei diesem Gedanken. Die Einheit, dein natürlicher Zustand, die kanntest du ja sehr gut. Und so spürtest du die Abenteuerlust in dir. Erst warst du, wart ihr noch recht vorsichtig und habt damit begonnen, Erfahrungsräume und das, was dieses ist und das, was jenes ist und alles zwischen diesen beiden zu erschaffen.

So entstand über Ewigkeiten hinweg auch die Erde. Immer mehr hast du dich verdichtet und deine Energie verlangsamt. Du warst dabei unglaublich kreativ! Du bist eine Meisterin, ein Meister der Physik, die auf dem Bewusstsein basierend sozusagen der erste Baustein allen physischen Seins ist. Physik ist die angewandte Zauberei des göttlichen Geistes. Und du hast mit den Energien, die du aus dem Geist heraus erschaffen hast, gespielt, experimentiert.

Alles mögliche hast du mit den anderen Teilen des Ganzen ausprobiert. AllEs war selbstverständlich immer mit Allem – also sich selbst – einverstanden, denn du und AllEs sind eins. Die Sehnsucht von AllEs war deine Sehnsucht. Deine Neugier war die Neugier von AllEs.

Und dann kam dir bzw. euch eine großartige Idee! Du wolltest wissen, wie es wohl sein mag, wenn du vollkommen vergißt, wer du eigentlich bist. Du wolltest vergessen, dass du ein Teil des Ganzen warst, dass du eins mit AllEs warst. Die anderen Teile von AllEs staunten nur so. Denn sie fanden dich und euch wirklich mutig! Keiner hatte das bisher gewagt. Und sie versprachen dir und euch, euch wieder zu erinnern, wer ihr seid, wenn die Zeit reif ist, wenn du bzw. ihr alles ausprobiert und erschaffen haben würdet, was es in diesem Vergessen auszuprobieren und zu erschaffen gab.

So machtest du dich an die Arbeit. Du begannst damit, Energien sozusagen auseinander zu ziehen und hast damit die Dualität erschaffen. So konntest du wählen zwischen den beiden Enden dieser Energie. Du konntest jedoch nie beides sein. Es machte dir einen Riesenspaß, diese Matrix zu kreieren. Eine Matrix als eine Art Grundmuster von Glaubenssätzen, wie z.B. dass es so etwas wie männlich und weiblich, heiß und kalt, gut und böse gäbe. Es war ein wenig so, wie wenn du heute in ein neues Haus ziehst und dich ganz neu einrichtest. Das würde der Raum sein, in dem du dich für lange Zeit aufhalten willst.

Und du fandest heraus, dass es eine Energie gab, die ganz besonders gut geeignet war, um Trennung herzustellen und sich von anderen Teilen des Ganzen und von AllEs selbst abzuwenden. Diese Energie produzierte jede Menge neue und fremdartige Energien. Aus ihr entstanden solche Dinge wie Misstrauen, Angst, Hass, Rache, Schuld usw. Doch auch Mut, Hingabe, Treue, Loyalität und vieles mehr entstanden aus diesem Paar. Es war die Dualität von Täter und Opfer.

Kannst du dich erinnern? Spürst du deine Entscheidungen von damals irgendwo im hintersten Winkel deines Unterbewusstseins?

Dieses Täter-Opfer-„Spiel“ haben wir Menschen sehr lange miteinander gespielt. Wir haben es so ausgiebig gespielt, dass wir uns so sehr von allem getrennt haben, dass es für uns heute so scheint, als wäre die Einheit etwas Besonderes, etwas, das wir erstreben müssten. Doch die Einheit hat nie aufgehört. Auch heute bist du eins mit AllEs. Das war nie anders. Nur deine Wahrnehmung hat sich sehr verschoben.

Wollen wir uns also wieder erinnern, müssen wir uns mit dieser grundlegenden Dualität befassen. Wollen wir die Matrix, die wir damals gemeinschaftlich erschaffen haben, verändern, müssen wir uns unser Opfer-Sein und auch unser Täter-Sein genau anschauen, auf allen Ebenen: Körper, Seele, Geist und mit allen Aspekten, ein jeder  Mensch individuell für sich und als Kollektiv.

Lernen wir uns selbst zutiefst zu lieben, mitsamt unserem Täter- und Opfersein aller Inkarnationen, mit all jenen Erfahrungen, die uns von uns selbst und allen anderen getrennt haben, verbinden wir uns wieder mit allen Teilen unserer Selbst. Und verbinden wir uns mit uns selbst, nehmen wir auch unsere Verbindung mit AllEs wieder wahr, können wir diese Verbindung wieder spüren.

Wenn wir das schaffen, fließen unsere bewussten schöpferischen Kräfte wieder frei und wir können unsere Freiheit in Geborgenheit genießen.


In meinem Wochenendseminar – Ausstieg aus dem Täter-Opfer-„Spiel“ vom 30.06. bis zum 02.07.2017 in Griesstätt in Oberbayern reisen wir gemeinsam in den Opfer- und in den Täterpol. Wir werden die Qualitäten, die wir dort finden wieder in uns integrieren und für uns nutzbar machen. Und zu guter Letzt werden wir die beiden Enden dieser Dualität in unserem Herzen wieder verbinden.

Du kannst dich noch bis zum 27.06.2017 auf meiner Website anmelden.


PS: Ich möchte klar stellen, was ich unter “Wahrheit” verstehe. Ich betrachte jeden einzelnen Menschen als Schöpfer, also auch als Schöpfer von Realität. Somit gibt es nicht die eine Wahrheit, sondern mindestens ebenso viele Wahrheiten, wie es Menschen gibt. Und um noch genauer zu sein, wir erschaffen die Gesamtwahrheit in jeder Sekunde neu. Ich bitte euch also, das, was ich hier schreibe, als das anzuerkennen, was es ist: meine Wahrheit. Wenn ihr damit etwas anfangen könnt, dann freut es mich. Wenn nicht, dann vergesst es getrost einfach wieder.

Wenn du meine Texte nutzen möchtest, kannst du das gerne tun. Bitte nenne mich (Tanja Richter - Seelen(t)raum - Selbstliebe als Weg) in diesem Fall als Autorin. Selbstverständlich freue ich mich auch über einen Link auf meinen Blog. Ich danke dir für deine Achtsamkeit!

2806 Besucher gesamt 1 Besucher heute

6 comments

  1. Hallo Tania
    Lese regelmaßig Deine Botschaften~Mitteilungen~Berichte … auch Angebote in NEBADONIA ~
    Klicke sie fast immer mit *Gefallt mir* an (Support).
    Schreibe Dir,da ich den Preis, 360,- Euro für die 2Tage als zu hoch empfinde.
    Bitte sehe diese Info nicht als Kritik,sondern weitaus eher als
    einen Tip/Rat ~!!!~
    (Finanzielles Entgegenkommen für Minderbemittelte ? )
    ~ Viel Glück bezuglicht dem Seminar
    ~ Mit herzlichtem Gruß ~ HiANRA ~8~
    (Anmerkung : Du gingst vor einiger Zeit in Deinem Kommentar/Dialogfeld
    davon aus,das ich weiblicht bin;bin mannlicht.)

    1. Grüß dich HiANRA,

      oh, vielen Dank für deinen Hinweis. Ich habe den Preis so hoch angesetzt, weil mir diese Arbeit als so überaus wertvoll erscheint. Wer also nicht so viel zahlen kann, möge sich dennoch melden, wir finden eine Lösung, die für beide Seiten gut ist.

      Vielen Dank auch für deinen Support! 🙂
      Sei herzlich gegrüßt von
      Tanja

  2. Hallo Ihr Lieben,

    ich beschäftige mich schon seit Jahrzehnten mit Globalem Denken, Wünsche, Blockaden , die ich im Laufe der Zeit gelöst haben sollte… desWEiteren praktiziere ich Dienst am Nächsten… gebe und gebe und gebe LIebe und Geniesse … immer wieder höre ich die Kabale wird weggeholt auf welchem Weg auch immer.. kenne viele Menschen die NICHTS haben.. und doch reich sind … wenn wir alle am Boden liegen.. was hat das denn für einen Sinn ???? soll das Deutsche Volk denn total vernichtet werden …???? ICH MAG NICHT MEHR .. BIN DES GEBENS, KÄMPFENS, VISUALISIERENS MÜÜÜÜÜÜÜÜDE wenn alle Deutschen auf der Strasse landen dann ist den LIchtarbeitern damit auch nicht geholfen …. Liebe Grüße <3

    1. Grüß dich Dietrun,

      oh, ich sehe mich nicht als Lichtarbeiterin. Wenn überhaupt, dann bin ich Licht- und Dunkelarbeiterin. Eines meiner größten Anliegen ist es, den Fokus der Menschen in sich selbst hinein zu tun. Im Außen gibt es keinen Feind. Auch nicht für das Deutsche Volk. Den gibt es nach meiner Wahrnehmung nur im Innern.
      Ich glaube auch nicht, dass von der Erde irgendwas weg geholt wird. Wir bekommen vielleicht Hilfe beim Aufräumen des Raumes, den wir über die letzten Jahrtausende erschaffen haben, doch dass die komplette Arbeit für uns erledigt wird, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, da es einfach nicht geht. Es ist an uns, das Dunkel wieder nach Innen zu nehmen und nicht irgendwo im Außen zu verorten und somit auch nach Außen zu projizieren. Das kann kein anderer für uns machen.

      Dass du nicht dauernd geben kannst, liegt in der Natur der Dinge. Das scheint mir eine christliche Einstellung zu sein, die die Menschen in moralinsaurer Unfreiheit gehalten hat: „Geben ist seliger denn nehmen“. Doch wenn wir immer nur ausatmen, wird das nicht lange funktionieren. Und wenn alle nur geben wollen und keiner etwas nimmt, wird das ohnehin nichts mit dem Geben. Balance ist das Zauberwort. Und mit dem Annehmen in Würde und Größe haben viele Menschen nach meiner Beobachtung echte Schwierigkeiten. Das feminine Prinzip, das wir gemeinsam in den letzten Jahrtausenden unterdrückt, ausgebeutet und missbraucht haben, ist das empfangende Prinzip. Lenken wir doch unseren Fokus auch wieder darauf. Dann fühlen wir Genährtsein und können aus der Fülle heraus schenken, nicht um die Welt zu retten, sondern weil es Freude macht und einfach schön ist.

      Liebe Grüße dir auch,
      Tanja

  3. FREIHEIT: ist die Aktivierung der eigenen Schöpfermacht.
    D.h. die bewusste Anwendung von Materialisation, Telekinese, Teleportation, Telepathie … usw.

    Ohne diese Fähigkeiten ist alles nur Eingesperrtsein in der Matrix und Sklave der Mächtigen sein.

    Kennst DU schon den Schlüssel zur Ativierung dieser Fähigkeiten???

    1. Das empfinde ich anders. Ich sehe mich nicht als Sklave von irgendwem, nur weil ich mich noch nicht teleportieren kann. Für mich gibt es nicht „die Mächtigen“. Das ist es ja, was ich in meinem Beitrag deutlich machen möchte. Ich bin kein Opfer, sondern habe mitgeholfen, die Matrix so zu erschaffen, wie sie ist. Bevor ich mich mit Teleportation und solch lustigen Dingen befasse, finde ich, gibt es erst mal anderes zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Vielleicht interessiert dich auch ...?