Warum Versuche, Geld abzuschaffen, noch scheitern müssen …

ein überlaufender Wasserkessel inmitten von Blumen

Es gibt Menschen auf der Erde, die das Geld abschaffen wollen. Sie erkennen es als die Ursache des Übels auf der Welt und glauben, dass es besser wird, wenn das Geld nicht mehr existieren würde. Das war in meiner revolutionären Phase lange auch meine Idee. Ich habe es verflucht und nicht verstanden, warum es eigentlich noch existiert. Ohne Geld würde das Leben doch einfacher sein.

Inzwischen weiß ich um unsere eigene Schöpferkraft und habe das Wesen des Geldes ein wenig erforscht. Es ist nicht die Ursache des Übels. Geld ist schlicht und ergreifend zum einen ein Flussmittel. Ein Mensch kann damit, so wie mit seinem Blut im Körper, reine Lebensfreude, Fülle und das Vermögen, Schönheit zu erschaffen, um die Erde von Mensch zu Mensch transportieren oder er kann durch das Bewusstsein der Abwesenheit (was heutzutage jedoch auch gleichzeitig Anwesenheit, nämlich Anwesenheit der Abwesenheit des Geldes, bedeutet) Armut, Krankheit, Tod, Macht und Ohnmacht, Krieg und Leid um den Globus schicken.

Continue Reading

Meditation zur Rückholung des eigenen Machtanteils

Zahnräder mit Menschen drin

In den letzten Tagen und Wochen war ich mehrfach aufgefordert, zum Thema Russland und der Westen schamanisch zu arbeiten. Dabei wurde ich jedes Mal auf ein recht großes Wesen der Macht in Amerika aufmerksam gemacht. Dieses Wesen besteht aus den ganzen persönlichen Machtanteilen, die die Menschen der Erde in den letzten Jahrhunderten an es abgegeben haben. Auf meine Frage, wie es denn wieder kleiner werden könne, meinte das Wesen selbst, dass es nett wäre, wenn jeder seinen eigenen Anteil der Macht wieder zu sich zurück nehmen würde.

Heute wurde ich von der geistigen Welt gebeten, dazu mal eine Meditation zu veröffentlichen, was ich dann also hiermit tue …

Continue Reading

Geben ist seliger denn nehmen?

offene Hände mit Gänseblümchen

Geben ist seliger als nehmen?

Seit Jahrtausenden macht uns die Kirche weis, geben sei seliger denn nehmen. Das war ein probates Mittel, um Menschen dazu zu bringen, ihr Geld herzugeben, damit sie denn auch wirklich in den Himmel kommen. Und auch heute glauben noch viele Menschen diesen Satz. Jedes Mal, wenn ich diesen Satz lese oder höre, sehe ich die Moralkeule, die in ihm mitschwingt.

Meine Erfahrung ist da anders. Wenn es niemanden gibt, der annimmt, dann kann keiner etwas geben. Wenn in der Natur die Tiere sich weigern würden, sich etwas zu nehmen (zumeist andere Tiere), dann würden sie glatt verhungern. Da es in der Natur bekanntlich zirkulär zugeht, wäre der Kreis bald ausgestorben. Und auch wir müssen bereit sein, etwas anzunehmen, wenn wir nicht Hungers sterben wollen. Wir müssen Pflanzen oder Tiere töten. (Ich weiß, es gibt Menschen, die nur von Licht und Wasser leben. Gehörst du dazu?)

Continue Reading